08. August 2018

Klimawandel

Es ist Sommer und es ist anhaltend heiß. Manche reden von einem Klimawandel, andere sehen es als vorübergehenden Zustand, der Spuren hinterlässt, aber bald vorbei ist.

Auch in vielen Unternehmen geht es heiß her. Die einen reden von einem Klimawandel und leiden darunter, andere sehen es als vorübergehenden Zustand. Diejenigen, die leiden, sehen sich teilweise abgehängt, massiv unter Druck gesetzt, ignoriert, bevormundet oder nicht wertgeschätzt. Die Leistung und das Selbstwertgefühl sinken, die Konsequenz ist die innerliche Kündigung.  Diese so genannten „Low Performer“ oder „Minderleister“ bringen „wenig Ernte“ und sind ein Problem für das Unternehmen, für den Einzelnen und für die Gesellschaft. 

Ein guter Bauer würde bei einer solchen Pflanze überlegen, ob sie den richtigen Boden hat, ob ihr Wasser oder Nährstoffe fehlen oder ob er ihr die richte Pflege angedeihen lässt. Vielleicht bieten sein Acker oder das Klima nicht die richtigen Rahmenbedingungen. Vielleicht haben aber auch klimatische Veränderungen dazu geführt, dass nur Pflanzen mit ganz anderen Eigenschaften überlebensfähig sind oder dass es (Bewässerungs-) Systeme braucht. 

Auch die klimatischen Bedingungen von Unternehmen verändern sich. Globale Konkurrenz, die Digitalisierung, der Fachkräftemangel – das sind nur einige der Herausforderungen der Zukunft. Die Welt wird zunehmend als unsicher, volatil, komplex und widersprüchlich erlebt. Damit ändern sich auch die Ansprüche an die Menschen, die in diesem Umfeld agieren. Es liegt an den Unternehmen, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Menschen in dem veränderten Klima wachsen und gedeihen können. 

Wir leben in einem System und alles hängt zusammen und voneinander ab – wie bei einem Mobile. Bewegt sich ein Teil im Mobile, bewegen sich die anderen mit. Tun sie das nicht, hängt das Mobile schief und bewegt sich gar nicht mehr. Gerade in einer Welt, die sich gefühlt immer schneller dreht, ein Veränderungsprojekt das andere jagt, nichts sicher zu sein scheint, ist es wichtig, das System im Gleichgewicht zu halten. Das bedeutet, immer wieder genau hinzuschauen, ob etwas schief hängt, ob ein Teil im System nicht in Balance ist. Haben Sie schon mal probiert, ein aus dem Gleichgewicht gekommenes Mobile wieder herzustellen? Meist nützt es nichts, nur bei einem Teil anzusetzen.

zurück

"Frau Schneider hat sich mit uns auf das digitale Abenteuer eingelassen, zusätzlich zu den Präsenzseminaren auch Learning Nuggets online zur Verfügung zu stellen. Eine echte Bereicherung."

Dr. Thomas Jechle, Hochschule Furtwangen, HFU Akademie

Gerda Schneider lässt Raum für jedes Individuum und Raum für persönliche Anliegen. Sie hört zu und kann die Gruppe auch mal "aus der Hand" geben, schafft es aber super, ihren Faden wieder durchzusetzen, ohne dass sich jemand vor den Kopf gestoßen fühlt.

Melanie Schmidle, Landratsamt Bodenseekreis

Tolle professionelle Referentin mit Engelsgeduld. Die nächste Präsentation kann jetzt kommen!

Kurzweilig, humorvoll, ausführlich, viele Fallbeispiele, gute Übung. Sehr gut!

Ich habe im Seminar viel gelernt, über den Umgang mit anderen, aber vor allem auch über mich selbst.

Nicole Thoma, Landratsamt Bodenseekreis

"Frau Schneider vermittelt Inhalte nicht nur kompetent und praxisnah, sie schafft eine Atmosphäre, in der man gerne lernt."

Sabine Heizmann, HFU Akademie, Hochschule Furtwangen

Frau Schneider weiß, wovon sie spricht. Viele Beispiele aus der Praxis und Übungen, die beim Umsetzen helfen.

Manchmal reicht es, die richtigen Fragen gestellt zu bekommen. Gerda Schneider tut dies auf eine angenehme Art: unaufdringlich, kompetent und extrem praxis- und lösungsorientiert.

Gerda Schneider hat das richtige Gespür für Menschen. Sie ist sehr überzeugend und wählt sensible Worte, die nicht nur den Verstand treffen, sondern einen auch als Menschen berühren. 

Arzu Arabacioglu, Rechtsanwältin, Tuttlingen