08. März 2021

Weltfrauentag 2021 – für eine gleichberechtigte Zukunft in und nach der Krise

Das Motto des diesjährigen Weltfrauentags: „Women in leadership: Achieving an equal future in a COVID-19 world“. Der Weltfrauentag weist darauf hin, dass die Belastung für Frauen deutlich gestiegen ist und die Krise existierende Ungleichheiten verstärkt.

Frauen in der Corona-Krise nehmen eine ganz besondere Stelle ein. Als Krankenschwestern,  Pflegekräfte, Ärztinnen, Verkäuferinnen, Kassiererinnen,  Erzieherinnen und Lehrerinnen halten sie das System am Laufen. Als Mütter tragen sie die Hauptlast beim Homeschooling, der Kinderbetreuung und der Hausarbeit. Die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern hat sich durch die Krise noch verschärft. Alte Rollenmodelle werden durch die Krise zementiert. Eine Studie der UN* ermittelte, dass Frauen im Vergleich zu Männern etwa das Dreifache der unbezahlten Sorgearbeit übernehmen. Gleichzeitig sind Frauen auch in politischen Gremien weiterhin stark unterrepräsentiert. Gerade im Landtag in Baden-Württemberg ist die Quote mehr als schlecht und ich fürchte, das wird sich nach der Wahl nicht wesentlich ändern.  Dabei hätten wir die Chance auf eine weibliche Ministerpräsidentin.

Ich frage mich seit vielen Jahren: Warum ist das so? Das ist wie ein Kampf gegen Windmühlen. Frauen scheinen Frauen nicht zu wählen, denn immerhin stellen sie 50 % der Wahlberechtigten. Wie viele gute Frauen habe ich in der Politik scheitern sehen, weil die WählerInnen den Männern den Vorzug geben. Wie viele gute Frauen habe ich in Unternehmen scheitern sehen, weil die Führungsebene und Personalentwicklungen lieber die Männer fördern. Ich höre ganz oft, dass doch die Qualifikation zählen sollte und nicht das Geschlecht. Und selbst Frauen wollen keine Quotenfrauen sein. Seltsamerweise haben die wenigsten Männer Skrupel ihre persönlichen Netzwerke und Seilschaften zu nutzen, wenn es um ihre Karriere geht. Dabei geht es auch nicht immer um Qualifikation, sondern oft um Beziehungen.

Ich glaube, wir brauchen mehr Solidarität unter Frauen. Wir sollten uns mehr gegenseitig vertrauen, stärken und unterstützen. Wir sollten auch Frauen erlauben, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Gleichberechtigung haben wir erst dann erreicht, wenn in Führungsriegen und in der Politik die Unfähigkeit unter Männern und Frauen gleich verteilt ist. Irgendwie beschleicht mich immer wieder das Gefühl, dass Unfähigkeit bei Männern eher verziehen wird als bei Frauen.

Frauen sind keine besseren Männer, sondern Frauen – mit all ihren Schwächen und Stärken. Für eine gut funktionierende Wirtschaft und Politik brauchen wir Frauen und Männer, die gleichberechtigt und auf Augenhöhe ausgewogene Entscheidungen zum Wohle der Unternehmen und der Gesellschaft treffen. Dazu können wir alle unseren Beitrag leisten.

Mein Wunsch zum Weltfrauentag: Bitte stärkt, unterstützt und wählt Frauen, wir brauchen sie dringend in der Politik und der Wirtschaft. Ganz nach dem diesjährigen Motto: Frauen in Führungspositionen. Für eine ebenbürtige Zukunft in einer COVID-19-Welt – und auch für die Zeit danach.

Mein Beitrag zum Weltfrauentag: Ein Online-Schnupperkurs zur Stressreduktion durch Achtsamkeit - primär für Frauen, aber auch Männer sind herzlich willkommen. Heute um 19 Uhr im virtuellen Raum.

*Studie der UN: www.unwomen.de/aktuelles/corona-eine-krise-der-frauen

 

 

zurück

"Frau Schneider hat sich mit uns auf das digitale Abenteuer eingelassen, zusätzlich zu den Präsenzseminaren auch Learning Nuggets online zur Verfügung zu stellen. Eine echte Bereicherung."

Dr. Thomas Jechle, Hochschule Furtwangen, HFU Akademie

Gerda Schneider lässt Raum für jedes Individuum und Raum für persönliche Anliegen. Sie hört zu und kann die Gruppe auch mal "aus der Hand" geben, schafft es aber super, ihren Faden wieder durchzusetzen, ohne dass sich jemand vor den Kopf gestoßen fühlt.

Melanie Schmidle, Landratsamt Bodenseekreis

Ich habe im Seminar viel gelernt, über den Umgang mit anderen, aber vor allem auch über mich selbst.

Nicole Thoma, Landratsamt Bodenseekreis

"Frau Schneider vermittelt Inhalte nicht nur kompetent und praxisnah, sie schafft eine Atmosphäre, in der man gerne lernt."

Sabine Heizmann, HFU Akademie, Hochschule Furtwangen

Manchmal reicht es, die richtigen Fragen gestellt zu bekommen. Gerda Schneider tut dies auf eine angenehme Art: unaufdringlich, kompetent und extrem praxis- und lösungsorientiert.

Coachee

Gerda Schneider hat das richtige Gespür für Menschen. Sie ist sehr überzeugend und wählt sensible Worte, die nicht nur den Verstand treffen, sondern einen auch als Menschen berühren. 

Arzu Arabacioglu, Rechtsanwältin, Tuttlingen